Auf gutem Weg! 29.04.2009

In diesem Jahr begann der Aufbau für mich aufgrund meines Unfalles etwas anders als gewohnt. Es galt zuerst, die volle Beweglichkeit in der Schulter und im Arm wiederherzustellen, bevor an ein "normales" Training zu denken war. Dies gelang mir dank Physiotherapie, Massage und viel Üben recht schnell, sodass ich im Januar schon erste "Schwimmversuche" wagen konnte. Wo jedoch waren denn die Muskeln geblieben, die mir vorher jeweils so gute Dienste geleistet hatten? Tja, die waren leider weg und ich lernte in den kommenden Wochen alle erdenklichen Hilfsmittel kennen, mit denen man Kraftaufbau betreiben kann. Zum Glück konnte ich recht schnell Fortschritte erzielen, sodass zumindest das Radfahren und das Laufen wieder problemlos möglich war. Das Schwimmen gestaltete sich schon etwas schwieriger, aber auch da ging es stetig etwas aufwärts.

Ende Februar reiste ich jedenfalls voller Zuversicht mit ein paar Kollegen/-innen nach Gran Canaria, um zwei Wochen an der Sonne zu trainieren und zu testen, ob ich der Belastung standhalten konnte. Wir verbrachten tolle zwei Wochen auf der Insel und konnten unser Grundlagentraining plangemäss absolvieren. Auch meiner Schulter ging es an der Wärme viel besser und ich war überrascht, wie schnell sich eine Verletzung an der Sonne und in wärmerem Klima erholen kann.

Nach einem weiteren Trainingsblock zu Hause in der Schweiz durfte ich Mitte April nochmals für zwei Wochen nach Gran Canaria reisen. Unterdessen hatten sich auch meine Schwimmfähigkeiten wieder auf ein halbwegs ordentliches Niveau verbessert. Das Hauptaugenmerk lag jedoch auch in diesem Trainingslager auf der zweiten Disziplin. Da die ersten Wettkämpfe aber nicht mehr so weit weg sind, wurden durchaus auch schnellere Einheiten eingestreut und einige Testeinheiten absolviert. Für mich liefs den Erwartungen entsprechend - im Velo gut, im Laufen ordentlich und beim Schwimmen...naja, da gibt es noch etwas Arbeit.

Wieder zu Hause erhole ich mich nun diese Woche etwas von den vielen Trainingsstunden, bevor's dann nochmals mit einem Vierwochenblock losgeht. Das Ziel wird sein, mich im Velo und vorallem im Laufen nochmals ein Stück zu verbessern, es wird aber auch wichtig sein, dem Schwimmen einen hohen Stellenwert beizumessen. Die Zeiten bessern sich zwar von Woche zu Woche, aber es braucht doch noch einige Anstrengungen, das Niveau vom Vorjahr wieder zu erreichen.

Erste kleinere Testwettkämpfe werde ich - je nach Trainingsverlauf - bereits im Mai absolvieren. Der erste wichtige Test wird für mich jedoch der Ironman 70.3 in Rapperswil sein. Läuft alles bestens, streife ich mir auch in diesem Jahr am grossen Tag des Ironman Zürich am 12. Juli eine Startnummer über und gebe mein Bestes über die volle Distanz. Die weitere Saisonplanung ist noch nicht gemacht und hängt nach wie vor etwas von meiner Gesundheit ab. Zuerst freue ich mich nun auf meinen nächsten Trainingsblock und hoffe, dass das schöne Frühlingswetter bald wieder den Weg zu uns findet!

Auf gutem Weg!

« zurück