Pech am Ironman 70.3 in Antwerpen 05.08.2007

Wie geplant bin ich am letzten Sonntag am Ironman 70.3 in Antwerpen gestartet. Die Startliste versprach ein sehr spannendes Rennen, waren doch ein paar sehr prominente Namen gemeldet.

Das Schwimmen in einem kleinen See verlief trotz ein paar "Rangeleien" sehr gut. Ich stieg mit nur 1'30'' Rückstand auf die schnellste Schwimmerin Rebecca Preston aus dem Wasser. Nach dem Wechsel freute ich mich auf die 90km Radfahren. Ich hatte die Radstrecke besichtigt und wusste, dass sie mir wohl liegen würde. Nach Steckenhälfte hatte ich die vor mir liegenden Athletinnen eingeholt und konnte zu Rebecca aufschliessen und sie gar überholen. Eine kurze Zeit blieb sie mit etwas Abstand hinter mir, doch dann gelang es mir, davonzufahren und ich konnte die alleinige Führung übernehmen. Trotz sehr viel Wind lief es mir gut und ich konnte den Vorsprung vergrössern. Ca. 5km vor der Wechselzone jedoch hatte ich viel Pech und ich kassierte einen Plattfuss, der mich schlussendlich zur Aufgabe zwang.

Die Enttäuschung war natürlich riesig, vorallem auch deshalb, weil ich mich wirklich gut gefühlt habe. Auch hatte ich mich so auf den Zieleinlauf in der Innenstadt von Antwerpen gefreut, der mit der Kulisse des Ratshauses und der Kathedrale wirklich imposant war.

Nun gilt es jedoch, vorwärts zu schauen und abzuhaken, was nicht zu ändern ist. Nach ein paar etwas ruhigeren Tagen werde ich nun die letzten drei Monate Vorbereitung für die WM in Florida beginnen. Der Schwerpunkt wird auf dem Schwimmen und dem Laufen liegen, aber natürlich werde ich auch die Radeinheiten weiterhin miteinbauen. Der nächste Wettkampf wird voraussichtlich der Mitteldistanz Triathlon in Locarno sein.

« zurück