Ironman 70.3 UK - ...not my best day... 17.06.2007

Zwei Wochen nach meinem Start am Ironman 70.3 in Rapperswil habe ich am Sonntag am Ironman 70.3 UK teilgenommen. Der Anlass findet in der wunderschönen Gegend des Exmoor Nationalpark statt, wo man sich Tage vor dem Event kaum vorstellen kann, dass hier ein Triathlon durchgeführt wird.

Das Schwimmen im kalten Wimbleball Lake verlief für mich gut und ich konnte die sehr schwierige Radstrecke im Mittelfeld der Pro Frauen in Angriff nehmen. Auf dem Velo sind insgesamt ca. 1600 Höhenmeter zu bewältigen, die sich auf 52 Anstiege verteilen. Diese sind zwar grösstenteils eher kurz, dafür sehr steil. Dazu kommen eher schlechte Strassen, die einen manchmal ganz schön kräftig durchschütteln. Obwohl sich meine Beine nicht ganz so kraftvoll anfühlten wie auch schon, lief die erste von zwei Runden noch relativ gut und ich hatte mit Michelle Lee und Bella Comerford zwei schnelle Mitbewerberinnen um mich. Die beiden fuhren am Berg sehr stark und es war insbesondere auf der zweiten Runde nicht immer leicht, die beiden "in Schach" zu halten. Meine Strategie, im einzigen Flachstück etwas Vorsprung herauszufahren, ging zwar auf, jedoch hatten die zwei am Berg einfach die Nase vorn und wir kamen alle drei gleichzeitig wieder zurück in die Wechselzone.

Leider zeigte sich danach bereits auf den ersten Kilometer der Laufstrecke, dass diesmal nicht alle Puzzleteile zusammengestimmt haben, und ich konnte nicht so schnell laufen, wie ich mir das gewünscht hätte. Stattdessen musste ich mein Tempo relativ tief halten und vermochte den beiden nicht zu folgen. Glücklicherweise konnte ich auf verschiedene Erfahrungen der Vergangenheit zurückgreifen und nutzte die Situation, diejenigen Fertigkeiten zu nutzen, die ich mir für den mentalen Bereich angeeignet hatte. So erreichte ich schlussendlich das Ziel als Siebte.

Sicherlich entspricht das Resultat weder meinen Erwartungen noch meinem aktuellen Formstand. Aber es zeigt, dass in einem so starken Startfeld alle Puzzleteile zusammenstimmen müssen, um ganz vorne dabeizusein. Dies ist mir dieses Mal leider nicht gelungen und ich werde sicherlich analysieren, woran's genau gelegen hat. Und dann hoffe ich, dass es beim nächsten Mal wieder vollkommen rund läuft!

Ironman 70.3 UK - ...not my best day...

« zurück