4. Rang am Ironman 70.3 - WM Quali geschafft! 03.06.2007

Die Startliste der Pro Frauen liess bereits im Vorfeld des ersten Ironman 70.3 in der Schweiz auf ein spannendes Rennen hoffen. Die gesamte Langdistanz Elite der Schweiz sowie einige bekannte Namen aus dem Ausland hatten sich für den Wettkampf eingeschrieben.

Das Schwimmen wurde aufgrund des 14 Grad kalten Wassers auf 1400m verkürzt. Der Einstieg war trotz Neoprenanzug etwas kritisch und man konnte schon erahnen, dass man nach der Schwimmstrecke nicht viel von Händen und Füssen spüren würde. Nach dem Startschuss hatte ich jedoch die Kälte schnell vergessen und ich empfand es nicht mehr als so schlimm. Ich verlor erwartungsgemäss etwas Zeit und kam als 9. des Pro Feldes aus dem Wasser.

Auf dem Rad fand ich schnell einen guten Rhythmus und ich konnte schon bald einige Mitbewerberinnen einholen. Die coupierte Radstrecke gefiel mir und meine Beine fühlten sich soweit gut an. Nach der ersten von zwei Radrunden lag ich an vierter Stelle hinter Nicola Spirig, Karin Thürig und Sibylle Matter. Und obwohl ich Sibylle bis zum Aufstieg in der zweiten Runde fast einholen konnte, verlor ich sie wieder etwas am Berg und musste mich noch etwas gedulden, bis ich sie nach der langen Abfahrt wieder vor mir sah. Bis zur Wechselzone gelang es mir, sie einzuholen und wir wechselten praktisch zeitgleich auf die Laufstrecke.

Die ersten paar Kilometer liefen wir gemeinsam, bis ich sie ca. bei Kilometer 4 doch etwas ziehen lassen musste. Das Tempo war mir ein Quentchen zu hoch und einmal mehr wählte ich den "sichereren" Weg und versuchte mein eigenes Tempo zu laufen. Dies jedoch auch bereits mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass mir ein vierter Rang allenfalls für die WM Quali reichen könnte. Erfreulicherweise erhielt ich auch bald die Information, dass ich auf die nächstfolgende Läuferin einen komfortablen Vorsprung von mehr als acht Minuten hatte, sodass ich mir keine grossen Sorgen über meine "Verfolgerinnen" zu machen brauchte. Ansonsten veränderte sich an den Positionen vorne nichts mehr und Sibylle konnte ihre Laufgeschwindigkeit sogar noch etwas erhöhen, sodass ich nicht mehr an sie herankam. So wurde ich hinter Nicola Spirig, Karin Thürig und Sibylle Matter gute Vierte und freute mich, verschiedene Weltklasseathletinnen deutlich hinter mir gelassen zu haben!

Dass dann das Resultat auch gleich für die Quali für Florida gereicht hat, freute mich natürlich umso mehr! So brauche ich mir darüber während dem Rest der Saison keine Sorgen mehr zu machen und kann nun die kommenden Rennen ohne Qualidruck angehen!

Herzlichen Dank an alle, die mich an der Strecke unterstützt haben! Es hat Spass gemacht, so viele bekannte Gesichter zu sehen. Vielen Dank auch an all jene Athleten, die mich sogar noch während ihrem eigenen Rennen auf der Laufstrecke angefeuert haben - und sorry, dass ich meistens nicht genügend Luft hatte, um ebenfalls ein nettes Wort zu rufen... ;-).

Als nächstes gilt es nun, mich möglichst schnell zu erholen, denn in 10 Tagen geht es bereits weiter nach England, wo ich am 17. Juni den Ironman 70.3 UK bestreiten werde.

4. Rang am Ironman 70.3  - WM Quali geschafft!

« zurück