Sieg am Halbdistanz Triathlon in Locarno 03.09.2006

Als Abschluss meiner Wettkampfsaison in der Schweiz und als Vorbereitung auf die WM von Florida bin ich dieses Wochenende nach Locarno gereist, wo ich am Mitteldistanztriathlon teilgenommen habe.

Wie meistens um diese Jahreszeit hat sich das Tessin von seiner schönsten Seite präsentiert, und wir durften uns alle auf einen tollen Wettkampf freuen.

Das Schwimmen führte über eine Runde à 2.5km im Lago Maggiore, der zu meinem Erstaunen schon recht kühl war. Die Schwimmstrecke kam mir sehr lange vor und ich war froh, nach etwas über 40 Minuten aus dem Wasser zu steigen. Ich hatte jedoch auch allen Grund, mich auf das Radfahren zu freuen, hatte ich doch ein nigelnagelneues Zeitfahrrad in der Wechselzone stehen. Ich war gespannt, wie sich die 80km auf dem neuen Flitzer anfühlen würden. Die Strecke führte uns ins Valle Maggia bis nach Prato Sornico, wo wir einen Wendepunkt passierten und auf der gleichen Strecke wieder zurück nach Locarno sausten. Ich fühlte mich von Beginn weg wohl auf meinem Rad. Ausbezahlt hat sich die günstige Aerodynamik des Rades vorallem auf den zweiten 40km, wo es meistens bergab ging und das Tempo entsprechend hoch war.

Gegen Ende der Radstrecke bemerkte ich zwar, dass sich die Beine langsam etwas schwer anfühlten und ich mit der leicht veränderten Sitzposition Muskeln beanspruchte, die ich auf meinem bisherigen Rad nicht so gebraucht hatte. So war ich etwas skeptisch, wie gut der Wechsel aufs Laufen gehen würde. Ich passierte die Wechselzone als zweite Frau und war überrascht, wie schnell ich die Laufstrecke angehen konnte. Ich fühlte mich sehr gut und konnte von Beginn weg ein gutes Tempo laufen, was mich für die vor mir liegenden 21km sehr zuversichtlich stimmte.

Nach etwa eineinhalb der insgesamt vier Laufrunden konnte ich die Führung übernehmen und durfte fortan hinter dem Spitzenvelo laufen, was für mich die Sache etwas vereinfachte. Mittlerweile hatten nämlich sehr viele Läuferinnen und Läufer die Laufstrecke in Angriff genommen, und es war an manchen Passagen etwas schwierig, weniger schnelle Athleten/-innen zu überholen. So war es für mich komfortabel, dass mir die nette Begleitung auf dem Velo den Weg frei hielt und dafür sorgte, dass ich immer gut passieren konnte.

Glücklicherweise hatte ich bald einen komfortablen Vorsprung herausgelaufen und konnte die verbleibenden Kilometer mit etwas mehr Gelassenheit fertig laufen. Trotzdem war ich froh und glücklich, als ich nach 4 Stunden und 22 Minuten vor einer tollen Kulisse die Ziellinie überqueren konnte!

Allgemein war das Publikum im Tessin super, hat uns alle toll unterstützt und es war jedes Mal eine Riesenmotivation, am Ende einer Laufrunde die Start/Zielpassage zu passieren. Herzlichen Dank also an alle, die mich auf der Strecke so toll unterstützt haben!

Weitere Bilder in der Bildergalerie

Sieg am Halbdistanz Triathlon in Locarno

« zurück