5. Rang am Doppelsprint in Nyon 06.08.2006

Bei überraschend gutem Wetter fand gestern in Nyon ein weiterer Wettkampf der VW-Circuit Serie statt. Für die Pro Kategorie wurde das Rennen über die Sprintdistanz durchgeführt. Das heisst, dass wir zuerst 800m schwammen, dann für 9.6km auf's Rad wechselten, 1.6km liefen, nochmals eine 9.6km-Runde Rad fuhren und zum Abschluss wiederum 1.6km zu Fuss absolvierten. Im Unterschied zu den Rennen, die ich bisher in dieser Saison bestritten hatte, war auch das Windschattenfahren erlaubt.

Aufgrund der kühlen Seetemperatur von 17.5 Grad durften auch wir den Neoprenanzug tragen. Das Schwimmen lief mir dieses Mal verhältnismässig gut. Der erste Teil der ersten 400m-Runde blieb das Feld mehr oder weniger zusammen und ich war überrascht, wie gut ich diesmal mithalten konnte. Danach bildete sich bald eine Spitzengruppe, die ich zwar verpasste, aber ich fand in der Verfolgergruppe Unterschlupf, der ich bis zum Ende der Schwimmstrecke angehörte. Der verhältnismässig lange Weg vom See in die Wechselzone verläuft in Nyon über einen steilen Hügel, der mir einige Mühe bereitete. Auch der Wechsel verlief nicht ganz zufriedenstellend, sodass ich zwei Athletinnen verpasste, die vor mir aufs Rad stiegen. Allerdings konnte ich diese recht bald wieder einholen, und wir konnten so die erste Radrunde zu Dritt absolvieren. Der erste Laufabschnitt nahmen wir ebenfalls in derselben "Formation" in Angriff. Und obwohl ich kein sehr gutes Gefühl hatte bei diesem Lauf, konnte ich fast auf die vor mir liegende Valentina Bieler auflaufen. Mit einem schnellen Wechsel gelang es mir, gleichzeitig mit Valentina aufs Rad zu steigen, sodass wir fortan zusammen unterwegs waren. Die "Dritte im Bunde" auf dem zweiten Radabschnitt war wie schon auf der ersten Runde Tamara Toubazis, die als Juniorin gleichzeitig mit uns gestartet war. Trotz einem Ausreissversuch am zweiten Hügel konnte ich Valentina nicht distanzieren, sodass wir wiederum alle drei zusammen auf die abschliessenden 1.6km Laufen starteten. Hier hatte ich dann jedoch wohl noch am meisten Reserven, sodass ich das Ziel schlussendlich als erste dieser Gruppe und total als Fünfte erreichte.

Obwohl ein solches Doppelsprint-Rennen aufgrund der sehr kurzen Distanzen und aufgrund des Windschattenfahrens meinen Stärken sicherlich nicht entgegenkommt, hat es doch auch heute viel Spass gemacht. Und der fünfte Rang ergibt für die Gesamtwertung doch ein akzeptables viertes Resultat, das zusammen mit meinen bisherigen Rangierungen (2. Rang in Nottwil, 3. Rang in Zürich, 2. Rang in Solothurn) auf einen guten Schlussrang deutet.

5. Rang am Doppelsprint in Nyon

« zurück